Ehemalige für unser Johnny-1

Ehemalige für unser Johnny

Einladung zum sicherheitspolitischen Vortrag ins Johannes-Gymnasium

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Ehemalige für unser Johnny“ konnte Prof. Dr. Sven Bernhard Gareis als Gastredner für einen Vortrag in der Oberstufe des Johannes-Gymnasiums zum Thema „Wieder verteidigungsbereit - Die NATO nach dem Gipfel in Vilnius 2023“ gewonnen werden.

Der Vortrag mit Diskussion findet am Mittwoch, dem 27. September 2023, in der 4. und 5. Unterrichtsstunde (10.45 - 12.15 Uhr) in der Aula statt. Ehemalige Johnnys sind herzlich eingeladen. Nähere Infos, auch zum Gastredner und zum Thema, gemäß beigefügter Mitgliederinformation.


31. Koblenz International Guitar Festival & Academy - Freikarten für die "Johnny-Gemeinde"

Auch 2023 gibt es wieder im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Ehemalige für unser Johnny“ über den Direktor des Gitarrenfestivals, Prof. Georg Schmitz (Abitur 1977), ein tolles Freikarten-Angebot für die Mitglieder des Ehemaligenvereins, Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Johannes-Gymnasiums (jeweils einschließlich ihrer Angehörigen). Es handelt sich dabei um zwei Konzerte im Großen Saal der Rhein-Mosel-Halle Koblenz mit Synfonie-Orchester am 21. und 26. Mai 2023.

Vorbestellung der Karten bis Sonntag, 14. Mai 2023, per E-Mail an freikarten@ehemalige-johannes.de. Näheres hierzu und weitere Informationen, auch zur möglichen Unterbringung von internationalen Musikerinnen und Musikern während des Fesivals, in dieser Mitgliederinformation.


Jan Müller - „Johnny Champ der Ehemaligen“

Unter dem Motto „Ehemalige für unser Johnny“ gab Jan Müller (Abitur 2010) ein vorzügliches über zweistündiges Klavierkonzert in der Aula seiner alten Wirkungsstätte vor knapp 100 begeisterten Zuschauern. Der Bogen war weit gespannt über J.S. Bach, S.M. Ljapunow, S. Rachmaninow, A. Ginastera, J. Brahms, C. Debussy, A. Skrjabin, F. Chopin bis zu einer Eigenkomposition, einem Prälidium C-Dur.

Unter Bezugnahme auf die jährliche Kürung eines „Johnny Champs“  hob der Schulleiter Rudolf Loch die außergewöhnliche musikalische Leistung aber auch den edlen Charakter von Jan Müller mit folgenden Worten hervor: „Du bist sozusagen der Johnny Champ der Ehemaligen.“ Der Ehemaligenverein bedankte sich mit Blumen und einem Geschenk und lud in der Konzertpause zu Snacks und Wein ein.

Einen ausführlichen Bericht, auch zur Vita von Jan Müller, sowie Fotoimpressionen gibt's hier.


Erinnerungen an St. Johnny - Chronik des Ehemaligen   Hubert Roeser

Prof. Dr. Hubert Roeser (1968 Abitur am Johannesgymnasium) schlug nach seiner Schulzeit eine wissenschaftliche Laufbahn als Geologe und Mineraloge ein, wohnt und lebt in Ouro Preto im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais und lehrt an der dortigen Universität, der Universidade Federal de Ouro Preto. 2020 veröffentlichte der Ehemaligenverein auf der Homepage seine Erinnerungen an seine Schulzeit. Nun hat Hubert Roeser diese noch einmal überarbeitet und uns dankenswerterweise eine zweite Auflage überlassen. Wer die 60 Seiten zur Hand nimmt, kann kaum mehr von ihnen lassen. Kathegorie: "fesselnd".

Unserem Vereinsmitglied Hubert Roeser sei hiermit nochmals ganz herzlich gedankt für das Engagement unter dem Motto "Ehemalige für unser Johnny". Zum Dokument geht's hier. Viel Freude beim Lesen! 


30th Koblenz International Guitar Festival 2022 - Ehemalige für unser Johnny und Scheckübergabe

Das International Guitar Festival 2022 wurde durch ein Konzert des Chors und Orchesters der Hochschule für Musik Mainz am Sonntag vor Pfingsten mit Musik von Ludwig van Beethoven (Messe C-Dur op. 86) und Johannes Brahms (Sinfonie c-moll op. 68) großartig eröffnet. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich der Ehemaligenverein beim Direktor des Festivals, unserem Ehemaligen Prof. Georg Schmitz, für die wiederum vorbildliche Unterstützung der "Johnny-Gemeinde" nach der Devise "Ehemalige für unser Johnny". Dieses Jahr entstand neben der kostenlosen Verteilung von Konzertkarten das Angebot, dass die Musikhochschule Mainz konkret z.B. im Rahmen von Workshops oder Unterrichtsbeteiligungen vor Ort unterstützt und so auch den Besuch eines Konzertes vorbereitet, das die Schüler dann im Rahmen der Freikartenaktion besuchen können.

Der Ehemaligenverein unterstrich den Dank mit einer Spende über 350,-- €, die das Vorstandsmitglied Thomas Humm mit Freude an Prof. Georg Schmitz im Beisein des Koblenzer Oberbürgermeisters David Langner, ebenfalls Mitglied des Ehemaligenvereins, überreichte. Darüber hinaus unterstützt der Verein mit dieser Spende  die Aus-, Fort und Weiterbildung von Musikschülerinnen und -schülern, Musikstudierenden sowie Musikerinnen und Musikern.


30th Koblenz International Guitar Festival & Academy:  Freikarten für die "Johnny-Gemeinde"

Der Ehemaligenverein freut sich, auch 2022 wieder im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Ehemalige für unser Johnny“ über den Direktor des Gitarrenfestivals, Prof. Georg Schmitz, ein äußerst attraktives Freikarten-Angebot für die Mitglieder des Ehemaligenvereins, die Schülerinnen und Schüler sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Johannes-Gymnasiums (jeweils einschließlich ihrer Angehörigen)  zu offerieren. Es handelt sich dabei um drei Konzerte im Großen Saal der Rhein-Mosel-Halle Koblenz im Rahmen des 30th Koblenz International Guitar Festival & Academy am 29. Mai 2022, 3. Juni 2022 und 5. Juni 2022, jeweils um 20.00 Uhr.

Vorbestellung der Karten bis 15. Mai 2022 per E-Mail an den Ehemaligenverein. Näheres hierzu und weitere Informationen, auch zur möglichen Unterbringung von internationalen Musikerinnen und Musikern während des Fesivals, in beigefügter Mitgliederinformation.


29th Koblenz International Guitar Festival & Academy Special Edition II - Konzertkarten für alle Johnny

Nach Corona-bedingter Verschiebung findet dieses Jahr doch noch das 29th Koblenz  International Guitar Festival & Academy als Special Edition vom 14.-22. Oktober 2021 statt. Unser Ehemaliger Prof. Georg Schmitz (Abitur 1977) hat das international renommierte Gitarrenfestival begründet und ist dessen Direktor. Diese Hochwertveranstaltung zieht junge Musiker aus der ganzen Welt nach Koblenz.

Im Rahmen der Aktion „Ehemalige für unser Johnny“ macht uns Georg Schmitz wieder ein sehr großzügiges und äußerst attraktives Angebot. Er offeriert den Mitgliedern des Ehemaligenvereins, den aktuellen Schülerinnen und Schülern sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Johannes-Gymnasiums (jeweils einschließlich ihrer Angehörigen) Freikarten (regulärer Preis pro Karte: 23,-- €, Schüler/Studenten 14,-- €!) für vier besondere Top-Konzerte in der Rhein-Mosel-Halle (Großer Saal) am 16., 17., 18. und 21. Oktober 2021. Nähere Informationen und Details zur Anmeldung enthält das an alle Vereinsmitglieder verteilte Schreiben des 1. Vorsitzenden Karl Heinz Birtel (Achtung: Anmeldeschluss ist der 10. Oktober!). Detaillierte Informationen zu allen Konzerten des Festivals sind hier verfügbar (ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten).


Wolfgang Lehmhöfer: "Aus der Schule geplaudert" und im SWR (Programmhinweis)

Wolfgang Lehmhöfer, ehemaliger Lehrer am Johannesgymnasium (Kunst und Deutsch, 1966-1996) besticht immer wieder durch beachtenswerte Kunst- und Literaturbeiträge, so 2017 am Johannes-Gymnasium mit der Ausstellung "Licht, Glas und Steine" (s. Beitrag unter Archiv 2017).

Nun hat er getreu dem Motto "Ehemalige für unser Johnny" der Veröffentlichung einer Sammlung von "ernsten und unernsten Texten aus dem Leben der Schule" aus seiner Feder durch den Ehemaligenverein zugestimmt, die wir gerne hier für eine größere Öffentlichkeit präsentieren. Dieses Büchlein mit dem Titel "Aus der Schule geplaudert" gibt nicht nur Einblick in das literarische Können von Wolfgang Lehmhöfer. Denn die illustrierenden Linolschnitte sind ebenfalls sein Werk. Viel Spaß und Freude beim Lesen dieser kurzweiligen Lektüre!

Hier ist der Link zum Text. Wer Interesse hat, kann den Künstler Wolfgang Lehmhöfer auch in seinem Studio bei der Arbeit und als Gesprächspartner erleben. In der Landesschau des SWR wird am Mittwoch, dem 30. September 2020, gegen 18.30 Uhr ein Bericht über Urbar gesendet, in dem unser Ehemaliger Wolfgang Lemhöfer, der dort wohnt, von einer Redakteurin vorgestellt wird. 


Haben wir in der Medizin zu viel Ökonomie und zu wenig Ethik?

Im Rahmen unseres Projektes "Ehemalige für unser Johnny" konnten wir unseren Ehemaligen Johannes Jörg, Abi-Jahrgang 1962, für einen Vortrag am 28.10.2016 über folgendes aktuelle, in den Medien heiß diskutierte Thema gewinnen: Haben wir in der Medizin zu viel Ökonomie und zu wenig Ethik? Professor Dr. med. Johannes Jörg, Arzt für Neurologie und Psychiatrie, ehemaliger Lehrstuhlinhaber für Neurologie an den Universitäten Lübeck und Witten/Herdecke sowie Direktor der Klinik für Neurologie am Klinikum Wuppertal, ist seit 2011 Vorsitzender des Klinischen Ethikkomitees der Helios Kliniken Wuppertal.


Ehemalige und Mitschüler besuchen die BOMAG

Eine Gruppe in recht ungewöhnlicher Zusammensetzung – 20 Schülerinnen und Schüler des Johannes-Gymnasiums und 10 Ehemalige - besuchte am Mittwoch, 11. Juni 2014, den Baumaschinenhersteller BOMAG in Boppard.

Organisiert hatte die Fahrt der Vorsitzende des Ehemaligenvereins Hermann Oppenhäuser, den schon lange die Idee umgetrieben hatte, Veranstaltungen gemeinsam für aktuelle Schülerinnen und Schüler und für Ehemalige anzubieten. Der Kontakt kam über zwei ehemalige Schüler des Johannes-Gymnasiums zustande, die bei der BOMAG beschäftigt sind: Thomas Merfeld, Personalleiter und Mitglied der Geschäftsleiter, und Daniel Werner-Meier, zuständig für das Afrikageschäft der BOMAG.

Die beiden empfingen die Gruppe sehr herzlich und begleiteten sie den ganzen Nachmittag hindurch bei der Besichtigung der Produktionsstätten.  Zunächst gab Thomas Merfeld einen Überblick über das Geschäftsfeld der BOMAG GmbH als weltweit agierender Hersteller von Maschinen für den Straßenbau und in der Müllverarbeitung. Dabei betonte Merfeld immer wieder seine Verbundenheit mit der Schule als ehemaliger Johnny-Schüler, der auch gerne bereit ist, aktuellen Schülern bei der Suche nach Praktika oder Ausbildungsplätzen bei der BOMAG behilflich zu sein. Er machte deutlich, dass die BOMAG gerade auch für technisch interessierte junge Leute ein äußerst attraktiver Arbeitgeber in unserer Region ist. Anschließend wurden einige der Maschinen aus dem Angebot der BOMAG vorgeführt und konnten sogar von Schülern selbst ausprobiert werden. Beim Rundgang durch einige der Produktions- und Montagehallen wurde deutlich, welch enormer technischer Aufwand für die Herstellung der zum Teil beindruckend großen Straßenbaumaschinen notwendig ist. Beendet wurde der aufschlussreiche und gelungene Nachmittag bei Kaffee und Kuchen.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass diese Art von Veranstaltungen für Schüler und Ehemalige unbedingt fortgesetzt werden sollte. Der Ehemaligenverein wird diese Idee unter dem Stichwort „Ehemalige für unser Johnny“ weiterverfolgen.