Am Johannes-Gymnasium wurde im Oktober 2019 die erste professionelle mobile Sanitätsstation einer Schule in Betrieb genommen. „Als einzige Schule in Deutschland verfügen wir seit diesem Schuljahr über eine derartig gute Ausstattung. Zwei Behandlungsbereiche mit Patientenliegen, ein modernes Monitoring, ein eigenes Ventilations- und Beleuchtungssystem sowie voll ausgestattete portable Verbandskoffer und Notfallrucksäcke bilden die Ausstattung der Station.“, so Christian Weigand, Leiter des Schulsanitätsdienstes und selbst ausgebildeter Rettungssanitäter. Defibrillator, Bergetuch, elektronische Blutdruckmessung, Pulsoxymeter sowie Systeme zur Ruhigstellung von verletzten Extremitäten komplettieren diese Notfallausstattung, die in naher Zukunft zusätzlich noch durch ein EKG-Gerät vervollständigt werden soll. 

Die Notfallausstattung des Johannes-Gymnasiums wurde in den vergangenen Jahren neu konzipiert, die Ausstattung ganz erheblich erweitert. Die Schule selbst gewährleistet damit eine eigenständige Erstversorgung von Notfällen bei größeren Veranstaltungen wie Sportfeste, dem Tag der offenen Tür oder Spendenläufe und Konzerte. „Diese Ausstattung ist für Schulen deutschlandweit einzigartig und gewährleitet eine sehr gute Erstversorgung der Kinder und Jugendlichen, die unsere Schule besuchen.“, so Christian Weigand weiter.“ 

Rund 4000 Euro hat das Johnny in den vergangenen drei Jahren in den Ausbau des Schulsanitätsdienstes investiert, der auch über einen Behandlungsraum innerhalb der Schule verfügt. Die über 25 Jugendlichen, die für über 900 Schülerinnen und Schüler, für rund 100 LehrerInnen und Angestellte sowie für die Eltern und die Besucher der Schule im Notfall Verantwortung übernehmen, verfügen somit über alles, was sie im Notfall benötigen.


Dieser Dienst der Schulsanitäter ist freiwillig, er kostet Freizeit und ist völlig unbezahlt. Trotzdem bilden sich die Schulsanitäter in ihrer Freizeit weiter und stellen ihre Fähigkeiten der Schulgemeinschaft im Notfall zur Verfügung. „Für uns ist es eine interessante und fordernde Aufgabe. Wir helfen unseren Mitschülern gerne!“, so Katharina Tau, Schülerin der 12. Jahrgangsstufe und mit ihrem Mitschüler Hendrik Monzen stellvertretende Leiterin des Schulsanitätsdienstes. Dafür werden Schülerinnen und Schüler am Johnny regelmäßig in Theorie und Praxis ausgebildet.