Was wünschen sich die Schüler der Schach-AG für das nächste Schuljahr? Wollen sie Rätsel lösen, am Computer ihre Leistungsstärke messen oder einfach nur Schach spielen? Eine Umfrage unter zehn Schülern, die auch im nächsten Schuljahr mitmachen wollen, ergab ein klares Ergebnis.

An vorderster Stelle steht eindeutig das Spiel mit den Figuren, egal ob im Wettbewerb, im internen Turnier oder einfach nur als Spiel untereinander. Die Schüler konnten ihre jweiligen Interessen in einer schrittweisen Skala von 10 ("das interessiert mich sehr") bis 1 ("das interessiert mich kaum") kundtun. Das Ergebnis der Umfrage kann hier eingesehen werden und wird natürlich im nächsten AG-Jahr Berücksichtigung finden.


Für alle Jahrgangsstufen jeweils am Dienstag in der 8. und 9. Stunde

Die Schach-AG wurde im Schuljahr 2015/2016 auf Initiative von Stephan Klein, Leo Scheid, Lars Wagner und Edgar Benz zu neuem Leben erweckt. Im Schuljahr 2018/2019 wird sie weiterhin von Edgar Benz geleitet.

Es können Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen - also von Klasse 5 bis zur MSS 13 - teilnehmen. Die Arbeitsgemeinschaft findet dienstags in der 8. und 9. Stunde statt (13.45 bis 15.15 Uhr). Theorie und Spielpraxis werden in etwa gleichen Anteilen gepflegt.

In den vergangenen Jahren haben Schülerinnen und Schüler der AG erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen. Nach erfolgreicher Qualifikation bei der Bezirksmeisterschaft wurde sogar die Teilnahme an der rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaft erreicht. Bei der Koblenzer Schulschach-Meisterschaft wurden Teams des Johannes-Gymnsiums mehrfach mit Pokalen ausgezeichnet.

Übergreifende Zielsetzung der Arbeitsgemeinschaft ist es, die Konzentrationsfähigkeit und das logische Denken zu fördern. Dazu gehören

    • genaueres Hinschauen bei Aufgabenstellungen,
    • Situations-/Aufgabenanalyse vor Aktionismus,
    • Verbesserung der Konzentration,
    • Lernen des Umgangs mit Niederlagen,
    • Stärkung des Selbstwertgefühls.

    Durch das Schachspiel werden das logische Denken, die Konzentrationsfähigkeit, das Kombinationsvermögen und die Problemlösungsfähigkeit besonders geschult. Vor allem aber möchte die Schach AG die Freude am Spiel mit den 32 Figuren auf 64 Feldern fördern.