Zum zweiten Mal werde ich mit einer Schülergruppe nach Polen fahren. Wie bereits vor vier Jahren werden wir Breslau, Kreisau, Krakau und Auschwitz sehen. Damals waren wir auf der Suche nach Spuren deutscher Geschichte, und die Besichtigung des Vernichtungslagers Auschwitz war einer der Orte der deutschen Vergangenheit. Jetzt steht Auschwitz im Zentrum unseres Besuchs, weil diesmal genau 75 Jahre vergangen sind, seit die Überlebenden des Lagers befreit wurden.

Auschwitz ist für immer ein Bestandteil der deutschen Identität. Zwar wollen wir in Krakau oder Kreisau erfahren, dass sich gegen den nationalsozialistischen Wahnsinn auch Widerstand regte. Aber die Unfassbarkeit des Geschehens in Auschwitz bleibt. Als Besucher stehen wir vor der Aufgabe zu verhindern, dass Menschen noch einmal dieselben Irrwege gehen. Nie wieder Auschwitz! In den anschließenden Akademietagen werden wir diese Aufgabe aufgreifen – vor dem Hintergrund der Erfahrungen, die wir vor Ort gemacht haben.  - Edgar Benz -

Unser kleines Tagebuch

02. bis 08. Februar 2020


Fassungsloses Schweigen. Nicht nur in der Gaskammer oder im Krematorium. Wer Auschwitz besucht, dem fehlen die Worte. Vier Stunden lang haben wir uns durch das sogenannte Stammlager führen lassen, uns die Baracken angesehen, in denen die Häftlingen eingepfercht und unsäglichen Grausamkeiten ausgesetzt waren. Wir haben Bilder von Kindern, Frauen und Männern gesehen, die in ein Vernichtungslager…

mehr


"Man muss das doch alles wissen, man muss doch wissen, wie lange sind die Leute gewesen in die Gaskammer." Henryk Mandelbaum (1922 - 2008) wusste, wovon er sprach. Im April 1944 kam er nach Auschwitz-Birkenau und wurde dem "Sonderkommando" zugeteilt, das die Leichen der in den Gaskammern ermordeten Juden beseitigen musste. Wir sitzen im Seminarraum der Jugendbegegnungsstätte und sehen einen Film,…

mehr


Kazimierz und Podgórze - wer auf den Spuren jüdischen Lebens in Krakau wandelt, lernt die beiden Stadtteile kennen. Und den Gegensatz, der sich mit ihren Namen verbindet. Steht Kazimierz für das über 400-jährige friedliche Zsuammenleben von Juden und Katholiken bis 1939, so ist Podgórze ein Synonym für das Ghetto, in das die jüdische Bevölkerung 1941 deportiert und von hier in die …

mehr


Es war einmal ein Drache - wenn es um Sagen und Traditionen geht, dann ist Krakau kaum zu überbieten. Ob der Feuerspeier nun zu viel Weichselwasser getrunken hat, nachdem er ein mit Schwefel gefülltes Schaf gefressen hatte, oder nicht, sei dahingestellt. Die Geschichten sind einfach schön und begleiten uns auf unserem Weg vom Rynek, dem zentralen Marktplatz, zum Wawel, auf dem die Königsburg…

mehr


"Wir vergeben und bitten um Vergebung" - die Worte der Versöhnung, die der polnische Kardinal Kominek 1965 in Breslau schrieb, finden wir in Kreisau wieder. Die deutsch-polnische Annäherung nach dem Krieg begann im niederschlesischen Breslau und wurde 1989 in Kreisau manifestiert. Krzyźowa - so der polnische Name - ist vor allem durch Helmut James von Moltke bekannt, der im Berghaus seines…

mehr
Results 1 - 5 of 5