Genau 100 Abiturienten konnten jetzt am Johannes-Gymnasium ihr Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife entgegennehmen und damit verließ ein überaus leistungsstarker Jahrgang diese Schule. Gleich viermal gab es die Traumnote 1,0, ebenfalls viermal die 1,1 und insgesamt können 37 Schülerinnen und Schüler auf die 1 vor dem Komma stolz sein. „Der Gesamtschnitt liegt bei 2,25“ freute sich dann auch Schulleiter Rudolf Loch, der es in seiner Rede jedoch nicht beim Blick auf diese „Leistungs“-Statistik beließ, sondern sein Augenmark auf das Wesentliche der Ausbildung am Johnny legte.

Das Navigationssystem Schule habe in den vergangenen neun Jahren versucht „Orientierung zu geben und durch die komplizierten Straßenverhältnisse von Schülerbiographien und der damit verbundenen Persönlichkeitsentwicklung zu leiten“. Während jedoch diverse esoterische und populistische Navi-Systeme „aus jeder vierspurigen Autobahn eine Einbahnstraße oder einen Kreisverkehr“ machen, könne die Trias von Gemeinschaft, sinnstiftender Arbeit und Grundvertrauen in die Sinnhaftigkeit der Welt wirkliche Orientierung geben und auch in schwierigen Zeiten des Lebens tragen.

Diese Aspekte unterstrich auch Elisabeth Grimm als Vertreterin des Kollegiums und fügte hinzu: „Unser Anspruch ist, dass jeder hier so angenommen wird, wie er ist: Mit all seinen individuellen Möglichkeiten und persönlichen Facetten. Das muss sich niemand verdienen und das drückt sich in keinem MSS-Punkt aus“. Sie riet den jungen Frauen und Männern, auch künftig den Menschen wertschätzend zu begegnen. Als Elternvertreter betonte Clemens Klaedtke mit Hinweis auf die Tradition des Johnny als katholischer Ordensschule: „Hier habt ihr viel Wissen mit auf dem Weg bekommen, eure Talente entdeckt und weiterentwickelt. Und nun steht Ihr auf einem soliden christlichen Fundament, das ihr vielleicht noch gar nicht so wahrnehmt. Nutzt es, um das Gute in der Welt zu stärken.“

Die vielfältigen Talente, vor allem im musikalischen Bereich, stellten die Schülerinnen und Schüler während der gesamten Abiturfeierlichkeiten unter Beweis. So waren sowohl im Gottesdienst, mit dem in St. Barbara der Tag begann, mit großem Chor, Orchester und herausragenden Solisten erste Akzente gesetzt worden. Bei der akademischen Feier und dem Abiball (am folgenden Tag) sorgten die jungen Musiker ebenfalls gekonnt für den guten Ton und sorgten so für bewegende und unvergessliche Momente.

Ausgezeichnet wurden mit dem Preis der Ministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz in der Schule - Leon Zmelty; für den besten Abiturdurchschnitt  - Jan Philipp Severin (879 von 900 möglichen Punkten) und Yannic Redmer als bester Quereinsteiger aus der Realschule. Den Preis für besonderes Engagement in der Schule erhielt Nina Sabock, für seine religiöse und soziale Einstellung wurde Jakob Kasper und für sein Engagement im musischen Bereich Damian Klaedtke geehrt.

Erstmals wurde das MINT-Zertifikat verliehen an Jan Philipp Severin (er erhielt ebenso den Preis der Fachschaft Mathematik und eine Mitgliedschaft der deutschen physikalischen Gesellschaft) und Robin Faier. Der Preis der deutschen physikalischen Gesellschaft ging an Malte Grunert, der Preis der Chemieverbände RLP an Jan Hartenfels und mit dem Preis des Steuerberaterverbandes für Geschichte wurden Florian Lettke und für Sozialkunde Rouven Wollweber geehrt. Mit dem Philologenpreis Geschichte wurde Felix Goldstein ausgezeichnet. Das beste mündliche Abitur absolvierte Vera Wagner und erhielt dafür die Auszeichnung des Kirchlichen Schulamtes Mainz und Jonas Strüder durfte die Pierre-de-Coubertin-Medaille für seine sportlichen Leistungen entgegennehmen.


Unsere Abiturientinnen und Abiturienten (in alphabetischer Reihenfolge): Pascal Altenkamp, Rabea Awan, Niklas Becker, Tim Berweiler, Felix Bolten, Julia Bremser, Marie Collet, Nicole Dembowy, Alexander Dücker, Esther Eckel, Mareike Egenolf, Robin Faier, Aaron Falk, Johanna Franken, Samantha Frenkel, Rajko Geldmacher, Felix Goldstein, Robert Graudenz, Maximilian Grothe, Malte Grunert, Collin Grunert, Pascale Hamm, Jan Hartenfels, Lisa Hebel, Christine Heck, Verena Helbach, Lukas Hodina, David Hoffmann, Sara Jedersberger, Jakob Kasper, Damian Klaedtke, Timea Klaedtke, Jannis Kohl, Maela Köhler, Lukas Krämer, Alexander Krapf, Katharina Kröber, David-Alexander Laue, Timea Laux, Marco Lebernegg, Tabea Lenz, Marie Leopold, Florian Lettke, Elena Lieck, Paul Mannebach, Anna Marx, Marvin Müller, David Ockenfeld, Alexander Oliveri, Felix Paymal, Pascal Peil, Laura Pichel, Colin Püschel, Lea Reckart, Malin Reckart, Yannic Redmer, Leonie Rothländer, Carina Rüdell, Jonathan Rupprecht, Nina Sabock, Lisa Samfaß, Isabelle Sander, Malin Schadt, Lukas Schäfer, Sira Schäffer, Konstantin Schmengler, Marcel Schmitz, Hannah Schmitz, Jonas-Benedikt Schneider, Leon Schreder, Oliver Schwarz, Paulina Schwed, Celina Schwenk, Inga Schwietring, Philipp Sedda, Sören Selbach, Jan Philipp Severin, Florian Sopp, Jan Stausberg, Lena Stoffel, Bastian Stoiber, Jonas Strüder, Samuel Teljeur, Leon Thomé, Kim Überrück-Fries, Franziska Uschner, Julian Vath, Daniel Voß, Annika Wagner, Vera Wagner, Even Wainscoat, Lea Walenta, Lukas Wendling, Lars Werner, Annika Wolf, Rouven Wollweber, Anna-Lena  Wyremblewsky, Maximilian Zahn, Leon Zmelty, Annkathrin Zorbach.

Foto: foto-pannek