Johnny stellt zwei von acht Landessiegern bei Jugend forscht


Beim diesjährigen Landeswettbewerb jugend forscht kommen zwei der acht Gewinner aus den Reihen der Schülerinnen und Schüler des Johannes-Gymnasiums in Lahnstein. Ferdinand Krämer (Koblenz) gewinnt den 1. Preis im Bereich Mathematik/Informatik. Sein Wettbewerbsbeitrag trägt den Titel Computergegner für Carrera-Bahnen. Nach dem Tracking der stets individuell aufgebauten Carrera-Bahn, nutzt der vom Computer gesteuerte Rennwagen neben der Messwerterfassung der Fahrweise des menschlichen Gegners des Computers neuronale Netzwerke, um seine Fahrweise zu optimieren und ständig zu verbessern. Der Rechner „lernt“ und wird so mit jeder Runde besser. Die Juroren honorierten mit der Auszeichnung neben der von nahezu kindlicher Entdeckerfreude getriebenen Spielspaß, vor allem die Verschränkung von mathematischen, physikalischen und informationstechnischen Inhalten, die eine Komplexität erreichen, die beispielhaft ist. Das fachübergreifende Arbeiten war dann auch Gegenstand einer weiteren Prämierung.


(Lukas Prestel, Herr Norbert Fisseni, Ferdinand Krämer)

Der zuvor bereits im Bereich Geo- und Raumwissenschaften mit einem 2. Preis geehrte Lukas Prestel (Lahnstein) wurde für seine Arbeit über Sonnenflecken auch mit dem 1. Preis für die beste Interdisziplinäre Arbeit geehrt und darf so auch zum Bundesfinale jugend forscht 2018 im Mai nach Darmstadt reisen. Er überzeugte die Juroren durch die mathematische Modellierung der zuvor experimentell gewonnenen Ergebnisse zur Bewegung von Sonnenflecken, die mit einfachen Mitteln die exakten Werte zur differentiellen Sonnenrotation nahezu exakt abbilden. Beide Abiturienten des Johannes-Gymnasiums erhielten darüber hinaus je eine weitere Auszeichnung: Ferdinand Krämer wurde mit dem Kerschensteiner-Stipendium, einem fünftägigen, wissenschaftlich betreuten Praktikum am Deutschen Museum in München geehrt, Lukas Prestel mit einem zweiwöchigen Stipendium am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt in Köln. „Zwei Landessieger zu stellen ist natürlich ein ganz außergewöhnlich tolles Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind“, so freute sich Norbert Fisseni, der die beiden Schüler beim Wettbewerb betreute. Das Johannes-Gymnasium gehört zu den MINT-EC-Schulen mit besonderem naturwissenschaftlichen Profil in Deutschland.

- Filmbeitrag zum Landesfinale

 - Interview der Rheinpfalz mit Ferdinand Krämer




Mit insgesamt 31 Wettbewerbsbeiträgen gehört das Johannes-Gymnasium 2018 zu den engagiertesten Schulen im Wettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren in Rheinland-Pfalz. Aber nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität der eingereichten Arbeiten überzeugte. Immerhin waren vier erste Plätze, ein zweiter und zwei dritte Plätze auf den Regionalwettbewerben zu verzeichnen. Zudem erhielt die Schule  den diesjährigen Jugend forscht Schulpreis in der Höhe von 1000,- € beim Regionalwettbewerb in Koblenz als Auszeichnung für das besondere Engagement zur Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Schüler/innen.

Unsere Kollegin Frau Fabienne Nießen durfte sich über den Sonderpreis für engagierte Talentförderer ("Lehrerpreis") beim Regionalwettbewerb in Remagen freuen. Weiterhin erhielten wir dort den Schulpreis der Stiftung Berdelle-Hilge (257,- €) und den Sonderpreis der Sparkassen des Landes (300,- €).  Lukas Prestel erhielt zusätzlich noch einen Sonderpreis, das Kerschensteiner Stipendium, das einen fünftägigen Forschungsaufenthalt im Kerschensteiner Kolleg am Deutschen Museum München beinhaltet.

(Frederike Reinhardt und Sophie Galler, 6a)

 Unsere Preisträger:


Thema
Fachbereich
Platz
Ferdinand Krämer (MSS 13)
Computergegner für Carrera-Bahnen
Mathematik/Informatik
1
Lukas Prestel (MSS 13)
Experimentelle Bestimmung der differentiellen Sonnenrotationsperiode durch die Bewegung der Sonnenflecken
Raum/Geowissenschaften
1
Konrad Löchner (MSS 13)

Von Pascal zu Sierpinski: Die

Präsenz des Sierpinski-Dreiecks in der

Mathematik

Mathematik/Informatik
3
Caroline Eschenauer (MSS 13)
Interpolation einer Kirchenglocke mit Hilfe von kubischen Splines
Mathematik/Informatik
3
Frederike Reinhardt und Sophie Galler (6a)
Wie kann man mit Müll Müll beseitigen?
Arbeitswelt
1
Julius Johanny, Anton Schmitt, Daniel Kunz (6b)
Welches Mützenmaterial hält den Kopf am wärmsten?
Physik
1
Maximilian Köth und Denny Alscheid (6b)
Wann hat ein Katapult seine besten Eigenschaften?
Technik
2

Berichte vom  Regionalwettbewerb "Jugend forscht" in Remagen  und vom  Regionalwettbewerb "Jugend forscht" in Trier.


Jugend forscht 2017

Am Donnerstag, 6. April 2017, wurden die Gewinner des Landesentscheids "Jugend forscht" in Ludwigshafen ausgezeichnet. Sie dürfen vom 25. bis zum 28. Mai zum Bundesfinale von "Jugend forscht" nach Erlangen reisen.

"Wir brauchen Ihre Ideen, Ihre Kreativität, Ihre Visionen", sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig,  "mehr denn je sind wir auf qualifizierten Nachwuchs, vor allem in den MINT-Fächern, angewiesen." Ausrichterin der Endrunde auf Landesebene war die BASF.

Einen sehr guten dritten Platz im Landesentscheid belegte Ferdinand Krämer (Jahrgangsstufe 12), nachdem ihm schon beim Regionalentscheid in Remagen eine herausragende Präsentation gelungen und er dafür mit einem ersten Rang ausgezeichnet worden war.

In seinem Projekt geht es um die Digitalisierung einer alten, analogen Modelleisenbahnanlage, die nun über eine grafische Bedieneroberfläche auf einem Tablet-PC  bzw. Computer gesteuert werden kann, so dass die Züge vollautomatisch kollisionsfrei fahren können. Wo sonst ein spezieller Digitaldecoder oder gar ein neuer Motor benötigt werden, braucht diese Lösung nur einen kleinen Magneten, der als Erkennungsmerkmal für die Züge gegenüber dem Programm fungiert. Da die Lokomotiven technisch unverändert bleiben, wird die gesamte Steuerungstechnik über die Schienen verwirklicht.

Das System ist mit geringen Anpassungen als digitale Steuerung für jede alte Modellbahnanlage in beliebigem Umfang anwendbar und somit als sinnvolle Alternative zu den handelsüblichen Modellen gedacht, die besonders für alte Anlagen meist gar nicht erst verfügbar sind.

Informatiklehrer Edgar Benz hatte die Betreuung der Jugend-forscht-Arbeit übernommen, die Ferdinand Krämer als Besondere Lernleistung auch in die Qualifikation für sein Abitur einbringen kann.

Im Landesentscheid waren die Sieger der Regionalentscheide in sieben Fachbereichen angetreten. Im Fach Arbeitswelt gewann der Koblenzer Abiturient Danilo Gavronov, in Biologie Elias Lenz (Traben-Trarbach), in Chemie Hien Le (Bad Kreuznach), in Bio- und Raumwissenschaften Finn Lauppert von Peharnik (Enkenbach-Alsenborn), in Mathematik/Informatik Boian Balouchev (Mainz), in Physik Nils Wagner (Ramstein-Miesenbach), in Technik waren Michael Behrens, Tillmann Keller und Marc Fastenrath (Mainz) erfolgreich. Die beste interdisziplinäre Arbeit lieferten Paul und Lukas Mattes (Trier/Schweich) ab.Der Regionalwettbewerb 2017 in Remagen wurde am 15. Februar auf dem RheinAhrCampus der Fachhochschule Koblenz ausgerichtet. Dabei stellte das Johannes-Gymnasium mit 21 Projekten nicht nur die höchste Anmeldezahl und erhielt ein Geldgeschenk, sondern belegte auch drei dritte Plätze bei "Schüler experimentieren".

Eine Jury aus Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Schule beurteilte die Projektarbeiten. Die besten Arbeiten jedes Fachgebietes wurden in einer Abschlussveranstaltung prämiert.

Ergebnisse Schüler experimentieren/Jugend forscht 2017:

Sehr erfolgreich war auch wieder unser naturwissenschaftlicher Nachwuchs beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht - Schüler experimentieren". So durften wir uns über Preisgelder in der Höhe von insgesamt 650,- € freuen, darunter der Sonderpreis der Sparkassen des Landes Rheinland-Pfalz und der Schulpreis 2017 der Stiftung Berdelle-Hilge als Auszeichnung für die engagierte und erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb. Übersicht über die Preisträger unserer Schule:



Thema

Fachbereich

Platz

Ferdinand Krämer (MSS 12)

Digitalisierung eines analogen Modellbahnsystems mit Hilfe von Fischertechnik

Informatik

1

Sophia Wenke, Sara Weisbrod (6b)

Fahrender Schulranzen

Physik

2

Carla Schneider (7a)

Einfach stark

Physik

3

Felix Kimmel, Nico Schiffer Stanley Deutesfeld (7b)

Das schwebende Luftkissenfahrzeug

Technik

3

Elisabet Ide, Lisa-Marie Lemler, Laura Wagner (6a)

Kuchenwunder – ohne Ei

Arbeitswelt

3


Ergebnisse Schüler experimentieren/Jugend forscht 2016: