Das Ganztagsangebot am Johannes-Gymnasium beruht im Wesentlichen auf dem Konzept einer rhythmisierten Ganztagsklasse, d.h. regulärer Fachunterricht und ergänzende Ganztagsangebote sind in Ganztagsklassen über den ganzen Unterrichtstag verteilt. Von Montag bis Donnerstag endet der Schultag für die Ganztagsklassen um 16:00 Uhr, am Freitag um 13:00 Uhr. In jeder Jahrgangsstufe von 5 bis 10 ist jeweils eine Klasse mit Englisch als erster Fremdsprache eine Ganztagsklasse.  Ein Wechsel aus der Ganztagsklasse in die parallele Halbtagsklasse ist  in Einzelfällen und entsprechend den organisatorischen Gegebenheiten (Klassengröße der parallel liegenden Halbtagsklasse) möglich.

Daneben bieten wir eine Form der additiven Ganztagsschule  (früher "Silentium") an, für den Fall das keine rhythmisierte Ganztagsklasse zustande kommt.  Hierbei werden Ganztagsschülerinnen und -schüler am Vormittag gemeinsam mit Halbtagsschülerinnen und -schülern unterrichtet und nehmen dann im Anschluss an den regulären Vormittagsunterricht und einer Mittagspause von Montag bis Donnerstag von 13:45  bis 16 Uhr an unserem Ganztagsangebot teil. Dies besteht aus Lernzeiten, Arbeitsgemeinschaften, Sport- und Bewegungseinheiten und Fördermaßnahmen. In den Lernzeiten haben die SchülerInne Gelegenheit, unter Aufsicht und Anleitung ihre Hausaufgaben zu machen.  Eine Anmeldung für die additive Form der Ganztagsschule ist für jeweils ein Jahr verbindlich. Die Teilnahme im darauffolgenden Schuljahr kann im Schuljahr davor bis spätestens 31. März gekündigt werden. 

Der Schwerpunkt unseres Ganztagsschulangebots liegt zur Zeit bei der rhythmisierten Ganztagsschule.


Warum Ganztagsschule?

  • Die Ganztagsschule rückt die Schule noch mehr in den Lebensmittelpunkt des jungen Menschen. Sie legt Wert auf seine Förderung, weckt sein Interesse an kreativem Tun, regt ihn zur Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften an und betont den Erwerb sozialer Kompetenzen in dem im Vergleich zur traditionellen Halbtagsschule engeren und geschlosseneren Klassenverband. Die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten der Schüler/Innen werden dadurch gefördert und ausgebaut.

 

  • Die Ganztagsschule ermöglicht eine Förderung der Schülerinnen und Schüler und das frühzeitige Erkennen und Beheben individueller Lernschwächen durch den engeren und zeitlich erweiterten Kontakt der Lehrerinnen und Lehrern zu den Schülern. Die Eltern werden dadurch zwar nicht von ihrem Recht und ihrer Pflicht zur Mitwirkung am Lernprozess der Kinder entbunden, jedoch stark entlastet. Das Lernen findet im Wesentlichen in der Schule statt.

 

  • Die pädagogische Zielsetzung, die sich auch aus den Kernpunkten unseres Leitbildes - Fordern und Fördern - ergibt, steht für das Johannes-Gymnasium im Vordergrund. Die zeitliche Entlastung der Eltern und die bessere Vereinbarkeit von Erziehung und Berufstätigkeit vor allem in Familien mit nur einem Elternteil sind daneben weitere wichtige Gesichtspunkte.

 

  • Durch das über den Fachunterricht hinausgehende Angebot im sportlichen, kreativen und künstlerischen Bereich, vor allem in den fest im Tagesablauf eingeplanten Arbeitsgemeinschaften, werden die Schüler/Innen vielfältig zu Aktivitäten angeregt und gefördert.