1 Unsere Fachschaft Latein

 

 (v.l.: Herr Marxsen, Frau Schmitt (Ref.), Herr Brink, Frau Schmitz, Herr Dr. Oehl, Herr Brink, Frau Dressing (Ref.), Herr Hoerster, es fehlt: Frau Rosenbaum)

 

2 Unsere Sicht des Fachs Latein 

Liebe Schüler und Schülerinnen,

hier und jetzt (hic et nunc) erzählen wir  Euch und Euren Eltern vom Fach Latein am Johnny, damit die Wahl der neuen Fremdsprache mit ´Köpfchen` gelingt. Außerdem warten unser Faltblatt ´VIVA VOX" und die untenstehenden Links auf Eure Neugierde.

 Wozu heute noch Latein? Cui bono?

Latein ist Grundlage und Quelle europäischer Sprachen, Literatur und Kultur. Latein, die Sprache der Antike, des Mittelalters, des  Vatikans und der Gelehrten der Neuzeit ist durch die Ausweitung des Römischen Reiches Basis- und Muttersprache Europas geworden; so entstammen etwa 90% des Wortschatzes der romanischen Sprachen und ca. 60% der englischen Sprache dem Lateinischen. Wer die "Muttersprache" Latein als Basiswortschatz und -grammatik gelernt hat, eignet sich die romanischen Sprachen, z.B. Französisch, Spanisch oder Italienisch, viel leichter an.

Jede Lateinstunde ist auch eine Deutschstunde

Latein eröffnet den reflektierenden Umgang mit unserer Muttersprache und Zugang zum Funktionieren von Sprache überhaupt. Übersetzen aus dem Lateinischen in das Deutsche heißt: einen Inhalt bis ins sprachliche Detail zu verstehen und dann mit den oft doch völlig anderen Mitteln der eigenen Sprache auszudrücken. Die intensive Auseinandersetzung mit Sprache an sich fördert sowohl Lesekompetenz (die Pisa-Studie hat die Notwendigkeit der Alten Sprachen nachgewiesen) als auch Eloquenz.

Latein ist weiterhin die Sprache der Wissenschaften

Die traditionellen Wissenschaften, z.B. die Rechtswissenschaften, die Naturwissenschaften, die Medizin, die Philosophie, die Theologie ... als auch die ´jungen` Wissenschaften z.B. Psychologie, Soziologie, Informatik (computer, cursor, remove, delete, enter, insert etc sind lateinische Wörter), Politwissenschaft, Ökonomie ... entnehmen ihre weltweit gültigen Fachbegriffe weitgehend aus dem Wortschatz des Lateinischen oder Griechischen.

Latein ist eine Sprache für ´Leute mit Köpfchen`

Die Beschäftigung mit zentralen Texten aus den Bereichen Geschichtsschreibung, Politik, Philosophie, Poesie, Religion und Mythologie sowie die Auseinandersetzung mit ihrer Rezeptions- und Wirkungsgeschichte schafft bei den Schülern ein vertieftes Verständnis für die Vielfalt der antiken Geisteswelt und lädt ein zur kritischen Reflexion der Gegenwart und ihrem flüchtigen Zeitgeist. Masstäbe und Erkenntnisse von bleibenden Wert sind Lehrgegenstand. Bildnachweis: Zeus entführt Europa

Latein ist Voraussetzung für viele Studiengänge Aktuellste Information zum Latinum: www.altphilologenverband.de

Latein im altsprachlichen Zweig

Latein ist in einem der drei Klassenzüge in den Jahrgangsstufen 5-10 die erste Fremdsprache am Johannes-Gymnasium. Sie eröffnet den reflektierenden Umgang mit unserer Muttersprache und Zugang zum Funktionieren von  Sprache überhaupt. Mit Latein wird das Fundament für das Erlernen moderner Fremdsprachen wie Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch gelegt.

Lateinischer Lektüre-Unterricht in Mittel- und Oberstufe bietet eine tiefgehende Auseinandersetzung mit existentiellen, zu jeder Zeit die Menschen beschäftigenden Fragen. Kenntnis und Erkennen solcher Kontinuität zeigt den Heranwachsenden mögliche Fixpunkte bei der Identitätsfindung und Persönlichkeitsbildung. Latein führt zu den Wurzeln  europäischer Kultur, lässt darin Europas polyphonen Kanon erkennen und politisches Bewusstsein im jungen Menschen wachsen.Die Sprachenfolge im altsprachlichen Zug sieht wie folgt aus:

  • 5. Klasse: Latein (verpflichtend)
  • 6. Klasse: Englisch (verpflichtend)
  • 8. Klasse: Alt-Griechisch oder Französisch (verpflichtend)

 In der 8. Klasse tritt dann die dritte Fremdsprache als Hauptfach an die Stelle der zweiten Fremdsprache Englisch, die zum Nebenfach wird.

Flyer VIVAVOX