Die Sportleistungskurse fahren im ersten Schulhalbjahr des zwölften Schuljahrs (12/1) nach Mayrhofen (Österreich) auf eine einwöchige Skifahrt.

Das Skilaufen hat neben seiner Bedeutung als Wettkampfsport auch einen großen Stellenwert als Freizeit-und Breitensport erlangt. Sowohl die Erlebnisreize beim Ausüben des Skisports als auch die intensive Bewegung in frischer Luft und natürlicher Umgebung schaffen günstige Voraussetzungen für die physische und psychische Gesunderhaltung von Menschen aller Alterstufen.

Das Sporttreiben in der Natur eröffnet vielfältige Gelegenheiten, die Schülerinnen und Schüler für die Konfliktmöglichkeiten zwischen Sport und Umwelt zu sensibilisieren. Im Umgang mit natürlichen Ökosystemen können sie umweltbewusstes Verhalten erfahren und erlernen. Die daraus gewonnenen Einstellungen und Werthaltungen sollen dazu führen, eigene Bedürfnisse und Interessen den Belangen der Natur freiwillig da unterzuordnen, wo es erforderlich ist. Ein so gereiftes Problembewusstsein soll dazu befähigen, sportbezogene und allgemeine Verhaltensweisen zum Schutz der Umwelt zu entwickeln.

Der Unterricht findet im Rahmen eines Skikurses auf öffentlichen Pisten innerhalb des allgemeinen Skibetriebs statt. Die Vermittlung von Methodenkompetenz bezieht sich deshalb besonders auf das selbstständige Anwenden der erlenten Fähigkeiten und Fertigkeiten in ständig wechseldem Gelände und in sich verändernden Situationen, z.B. bei unterschiedlichen Schnee-, Wetter- und Pistenverhältnissen. Dabei steht der Sicherheitsaspekt im Vordergrund. Im Hinblick auf die Sozialkompetenz bietet das Skilaufen ein geeignetes Umfeld, das eigene Verhalten auf das Verhalten anderer Skiläufer abzustimmen sowie Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft zu üben.

Bilder der Exkursion im Jahre 2012 finden Sie in der Fotogalerie.