In den Sommerferien verbrachte ich die zweite und dritte Woche bei einem Chemie-Praktikum an der Universität in Koblenz. bwohl ich nach der einstündigen Vorbesprechung total schockiert war, dass ich im egensatz zu den 15 anderen Praktikanten gar keine Ahnung zu haben schien, worum es ging (Organische Chemie hatten wir bis dahin kaum behandelt), beschloss ich das Ganze durchzuziehen und mich innerhalb einer Woche durch das 90-seitige Praktikumsskript zu arbeiten, dass wir bekommen hatten. llerdings hob sich meine Laune im Laufe des ersten richtigen Tages sofort wieder, da dieser zuerst mit einem gemeinsamen Frühstück begann und sich dann mit der Erkenntnis fortsetzte, dass die anderen Praktikanten auch nicht mehr wussten als ich und dass der theoretische Stoff, welcher zu den Experimenten gehörte, kurz und schnell in einer einstündigen Vorlesung abgehandelt wurde, damit wir uns dann wieder unserer praktischen Arbeit zuwenden konnten. Auch das Durcharbeiten des Skriptes stellte sich im Nachhinein als nicht ganz so wichtig  heraus wie ich am Anfang geglaubt hatte, da wir von den Praktikumsleitern und deren Helfern mit Humor und Gelassenheit Stück für Stück durch unsere Experimente, die wir selbstständig durchführen sollten, begleitet wurden und teilweise das Skript sogar ganz ignoriert haben (aber nur teilweise). Das Praktikum hilft dabei selbstständiger im Labor zu arbeiten und viele neue Labor-"Spielzeuge" kennen zu lernen. Des Weiteren erlebt man zwei Wochen lang den richtigen Uni-Alltag und kann sich dort umschauen.

Ich persönlich würde sagen, dass das Praktikum nicht nur etwas für sehr gute Schüler, sondern auch für Leute im mittleren Notenbereich ist. Die theoretischen Zusammenhänge sind nicht weiter wichtig und man bekommt endlich einmal die Gelegenheit interessante Chemikalien „zusammen zu mischen“, die dann am Schluss unter anderem zu einer richtig schön grün leuchtenden Flüssigkeit werden.

Alle Oberstufenschüler, die Chemie aus diesem Grund gewählt haben, sollten einfach mal ihren Chemielehrer ansprechen und sich bei den Koblenzer Tagen der Chemie anmelden, es lohnt sich!

Charlotte Heinrich 12c

(und auch nur Chemie-Grundkurs, 16.09.2014)