"Mann, sind die dick, Mann" - wie dick sind eigentlich Schokoküsse?


Diese Frage stellte sich die Klasse 10b im Mathematikunterricht bei Herrn Loch. Vielleicht war es aber auch nur die Aussicht auf den Verzehr des leckeren Schokokusses, falls man sich erfolgreich der Vermessung und Berechnung des Objektes widmet, das die Klasse motivierte. Da im Unterricht gerade die Körpergeometrie anstand (Pyramide, Kegel, Zylinder, Kugel, Kegelstumpf,...) lag es nahe, mal ein Objekt aus der direkten Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler mathematisch zu erfassen.


Die erste Frage nach dem Volumen des Schokokusses konnte die Lerngruppe relativ schnell beantworten. Unter der Voraussetzung, dass es sich um einen von einem Zylinder und einer Halbkugel zusammengesetzen Körper handelt, wurden Radius des Grundkreises (r = 2,5 cm) und Höhe des Zylinders (h = 4 cm) schnell gemessen. Die Berechnung des Volumens ist dann kein großes mathematisches Problem.

Interessanter war die Frage nach dem Gewicht des Schokogusses. Hier recherchierte die Gruppe zunächst einmal im Internet die Dichte von Schokolade (1,3 g/qcm). Mit der angenommenen Dicke der Schokoschicht von 0,1 cm konnte dann auch diese Frage zufriedenstellend gelöst werden.


Der eigentliche Höhepunkt der Stunde lag dementsprechend nicht in den mathematischen Höhen, die erreicht wurden, sondern natürlich im gemeinsamen Genuss des mathematischen Objekts.

(Rudolf Loch, 07.12.2018)


MINT-Tag zur Vermessung

Im Rahmen unseres MINT-Profils gestaltete der Fachbereich Mathematik einen Aktionstag zum Thema "Vermessung früher und heute". Nach dem Einführungsreferat von Herrn Gerhard Berg vom Landesamt für Vermessung und
Geobasisinformation Rheinland-Pfalz durchliefen die Schüler/innen der zehnten Klassen vier Lernstationen.

Station 1 unter Leitung von Herr Meyer und Frau Haller widmete sich der Frage "Was ist GPS?". In der zweite Station brachte Herr Fisseni den Schüler/innen die trigonometrische Entfernungsbestimmung von Sternen näher.

Herr Benz und Frau Schmitt informierten in Station 3 über die Entwicklungsgeschichte der Vermessung anhand des Jakobsstabs. In der vierten Station stellten Mitarbeiter des Landesamts zusammen mit Herrn Schmitz moderne Vermessungsinstrumente vor, die dann auch konkret zur Anwendung kamen. So mussten die Schüler/-innen u.a. die Höhe der Johanniskirche vermessen. Ein Ergebnis dieser Arbeit:

Auf dem Schulhof  wurde ein Vermessungspunkt VP vermarkt. Dieser Punkt wurde als GPS-Referenzpunkt mit höchster Präzision (Genauigkeit +/- 1 cm) bestimmt, so dass man nun an diesem Vermessungspunkt seine GPS-Empfänger kalibrieren kann. Die Daten lauten:

7°35'45.90349" Ost    50°18'37.73739" Nord   _   32 400036.758 5574095.017







Übersicht
Originalgröße
 
P1170653.JPG
P1170653.JPG
Übersicht
Originalgröße
 
P1170655.JPG
P1170655.JPG
Übersicht
Originalgröße
 
P1170660.JPG
P1170660.JPG
Übersicht
Originalgröße
 
P1170662.JPG
P1170662.JPG
Übersicht
Originalgröße
 
P1170670.JPG
P1170670.JPG
Übersicht
Originalgröße
 
P1170671.JPG
P1170671.JPG