In der modernen Finanz- und Versicherungsmathematik ist die Wahrscheinlichkeitstheorie von fundamentaler Bedeutung. Während des MINT-EC-Camps erarbeiteten die 15 Schülerinnen und Schüler von Schulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC die zugrundeliegenden mathematischen Modelle und beleuchteten sie in ihrem Anwendungskontext genauer. Organisiert und inhaltlich geplant wurde das MINT-EC-Camp (26. bis 29. Juni 2017 in Vallendar) vom Johannes-Gymnasium in Lahnstein, das seit 2012 eine MINT-EC-Schule ist.

Vier Tage lang beschäftigen sich die MINT-EC-Schülerinnen und -Schüler in Vorlesungen und Übungen intensiv mit finanztheoretischen Fragestellungen, die sie mit Methoden der Stochastik bearbeiteten und beurteilten. Einführungen in Thematiken wie Wahrscheinlichkeitstheorie oder in Modelle der Entscheidungs- und Finanztheorie hörten die Jugendlichen von Prof. Alan T. Huckleberry und Ph.D. Keivan Mallahi-Karai, die beide an der Fakultät für Mathematical Sciences der Jacobs University Bremen lehren.

Bilder vom MINT-EC-Camp

Chensuai Sui, M.Sc. Mathematical Modelling & Scientic Computing, Finanzmathematikerin Allianz Versicherung München, diskutierte mit den Teilnehmenden lineare Modelle und Anwendungen in der Versicherungsmathematik.

Im Rahmen des MINT-EC-Camps besuchte die Gruppe die Ausstellung „Alles ist Zahl“ mit Kunstwerken zum Thema Mathematik von Eugen Jost. Die Ausstellung gastiert noch bis Ende August in den Räumlichkeiten des Arbeitgeberverbandes vem.die arbeitgeber e.V., und kann dort von Schulklassen besichtigt werden.

Begonnen hat alles mit einem Mathematik-Kunst-Kalender zum Jahr der Mathematik 2008. Speziell zu diesem Anlass schuf der Künstler Eugen Jost aus Thun in der Schweiz zwölf Bilder mit mathematischen Themen und Bezügen zur Mathematik. Aus dem Kalender wurde eine Wanderausstellung konzipiert, die bundesweit in Schulen unterwegs war. So hat Gesamtmetall in Kooperation mit der Universität Bayreuth neue Zugänge zur Mathematik aufgezeigt.



Empfang der Landesbesten in den MINT-Wettbewerben

Am 30. August 2016, dem zweiten Schultag in diesem Schuljahr, reiste Rene Richter (Klasse  7c) zusammen mit Frau Elke Dötsch nach Mainz zur Universität. Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig hatte die Landesbesten in den MINT-Wettbewerben mit ihren betreuenden Lehrerinnen bzw. Lehrern zu einer Feierstunde eingeladen.

Zu den Wettbewerben zählten unter anderem die Mathematik-Olympiade, der Landeswettbewerb und Bundeswettbewerb Mathematik, Wettbewerbe in Physik, Biologie, Chemie und Informatik, der Bundesumweltwettbewerb, Gewinner von Jugend forscht und Schüler experimentieren.

Rene Richter hatte an der Mathematik-Olympiade teilgenommen. Nach der Begrüßung durch Frau Dr. Hubig hielt Herr Prof. Dr. Thomas Vilgis vom Max-Planck Institut für Polymer-Forschung in Mainz einen Vortrag über einen „(Physikalisch – Chemischen) Biss durch den  Burger“. Danach bekamen die Gäste einen kleinen Imbiss gereicht und durften anschließend das Nat-Lab zu einem experimentellen Workshop betreten. Dort wurde mit Trockeneis experimentiert und Elefantenzahnpasta hergestellt - was Rene Richter besonders gut gefiel.


Workshop Kryptografie auf universitärem Niveau (2016)

Mathematik auf universitärem Niveau - für die Schülerinnen und Schüler, die vom 27. bis 29. Juni 2016 am Workshop Kryptographie teilnahmen, eine neue Erfahrung. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Alan T. Huckleberry und Dr Keivan Mallahi Karai  vom Department of Mathematics & Logistics  der Jacobs University in Bremen erläuterten ihren Zuhörern die mathematischen Grundlagen der modernen Verschlüsselung und veranschaulichten diese an Übungsbeispielen.



Bereits im Sommer 2015 hatte unser Schüler Sören Selbach das Mathematics Summer Camp an der Jacob’s University Bremen besucht und dazu einen darüber ausführlichen Bericht geschrieben.


Sonderausstellung "Was für ein Zufall!"

In der Zeit vom 04.11.-19.11.2014 stellten wir in unserer Aula die Sonderausstellung „Was für ein Zufall“ des Mathematikums in Gießen vor. Die Ausstellung beschreibt große und kleine Wahrscheinlichkeiten, sie macht Zufall real erfahrbar und lädt mit etwa 20 meist interaktiven Exponaten die Besucher zum Experimentieren und Nachdenken ein.

Eine Ausstellung, die zum Mitmachen einlud und zum Nachdenken anregte. Sie ergänzt hervorragend den Stochastikunterricht auf jedem Niveau: von der Grundschule bis zur Oberstufe. Die Liste der Exponate und weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.


    Das Eröffnungsreferat zur Ausstellung hielt am 03.11.2014 Herr Prof. Deltev Dürr (Professor für mathematische Physik, Universität München) zum Thema: "Ist die Welt ein Zufallsprodukt? - Über den Zufall in der Physik". Einen Bericht über den Vortrag finden Sie hier.


    Tag der Mathematik zum Thema "Vermessung" am 08.07.2014

    Erstmalig führte der Fachbereich Mathematik einen schulinternen Tag der Mathematik für die Klassenstufe 10 zum Thema "Vermessung" in Kooperation mit dem Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz durch. Zu Beginn referierte Herr Vermessungsdirektor Gerhard Berg zum Thema "Vermessung früher und heute" in sehr anschaulicher Form die Entwicklungsgeschichte der Geodäsie. Im Anschluss an den Vortrag konnten die Schüler/-innen in vier Workshops ihre Kenntnisse vertiefen und u.a. auch mit den Praktikern des Landesamtes ganz konkret Objekte rund um die Schule (u.a. die Höhe der Johanniskirche) vermessen. Ein Ergebnis ihrer Arbeiten:

    Auf dem Schulhof  wurde einVermessungspunkt VP vermarkt. Dieser Punkt wurde als GPS-Referenzpunkt mit höchster Präzision (Genauigkeit +/- 1 cm) bestimmt, so dass man nun an diesem Vermessungspunkt seine GPS-Empfänger kalibrieren kann.
    Die Daten lauten:

    7°35'45.90349" Ost    50°18'37.73739"


    Nord   _   32 400036.758 5574095.017