Grund-/Leistungskurs: 

  • Bislang wurde das Fach nur als Grundkurs angeboten.

Förderliche Voraussetzungen

  • Aufgeschlossenheit gegenüber unterschiedlichen kulturellen Erscheinungen in Geschichte und Gegenwart, Freude an Betrachtung und Analyse von Bildwerken( Malerei, Plastik, Architektur).
  • Bibelfestigkeit (Grundkenntnis) sowie die Bereitschaft, dies zu reaktivieren.
  • Kreativität, gestalterische Fähigkeiten und Neigungen, gute Allgemeinbildung, historisches Bewusstsein und kulturelles Interesse sollte vorhanden sein.
  • Vermögen, sich konzentriert und ausdauernd mit einer theoretischen als auch praktischen Aufgabe auseinander zu setzen.
  • Bereitschaft zu handwerklichen Tätigkeiten, inkl. die Bedienung der entsprechenden Geräte.
  • Gute Fähigkeiten im Zeichnen, die über Grundfertigkeiten hinausgehen (korrektes perspektivisches und proportionales Erfassen und Umsetzen)
  • Bibelfestigkeit (Grundkenntnis) sowie die Bereitschaft, dies zu reaktivieren.

Ziele

  • Aufgabe von Unterricht im Fach Bildende Kunst im Rahmen der Allgemeinbildung ist es, mit den einzelnen Gegenständen des Faches einen Beitrag zur „Ästhetischen Bildung zu leisten“ (sowohl produktiv wie reflexiv)
    • Vermittlung der Fähigkeiten, Kunstwerke und ästhetische Objekte erkennen, beschreiben, beurteilen, bewerten und genießen zu können. Sozial- und Methodenkompetenz.
    • Vermittlung der Fähigkeiten und Techniken, Gestaltungen in diesem Bereich selbst zu realisieren
  • Der Unterricht lebt aus dem Spannungsverhältnis von theoretischen Erkenntnissen und den Erfahrungen kreativer Praxis.

Inhalte

Der Lernbereich gliedert sich im Grundkurs :in Theorie, Praxis und Geschichte. Inhalt und Ziele der drei Lernbereiche sind auf folgende Phänomene ausgerichtet:

  1. Visuelle Wahrnehmung
  2. „Bildsprache“, Kommunikation und Zeichensysteme
  3. Deutung und Bedeutung
  4. Funktionale Ästhetik
  5. Kunst und Gesellschaft
  6. Kunst und Sinn
  • Komprimierter kunstgeschichtlicher Überblick über die Epochen der griechischen und römischen Antike in ihren wesentlichen Grundlagen
  • Komprimierter kunstgeschichtlicher Überblick über die Epochen des Mittelalters und der Neuzeit.
  • Einblick in die Kunstentwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts an exemplarischen Beispielen.
  • Die kunstgeschichtliche Perspektive wird an geeigneten Stellen punktuell durch wahrnehmungstheoretische und psychologische Aspekte ergänzt und durch einfache Analyse- und Deutungsmethoden vertieft.
  • Daneben nimmt die eigene gestalterische Praxis eine zentrale Bedeutung ein

Arbeitstechniken und –methoden

  • Analyse von Kunstwerken in der Gruppendiskussion und selbständig anhand der erarbeiteten Analysekriterien (teils in Teamarbeit)
  • Interpretation von Quellenmaterial
  • Alle notwendigen Arbeitstechniken zur eigenständigen Erstellung von Zeichnung, Grafik, Malerei, Plastik, Modellbau, Designobjekt etc.

Leistungsbewertung je ein Drittel:

  • je eine Kursarbeit pro Halbjahr ,
  • mündliche Mitarbeit, auch in der Gruppe, Hausarbeiten, Referate
  • praktische Arbeiten

Zeitlicher Umfang

  • 3 Stunden pro Woche

Weitere Informationen