Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Barock untersuchte der Deutsch-Leistungskurs (Jahrgangsstufe 11, Leitung: Barbara Daufenbach) auch eine Kunstform, die im 17. Jahrhundert sehr beliebt ("angesagt") war: das Emblem.

Ein klassisches barocktypisches Emblem besteht aus drei Teilen: der Subscriptio, einer Art Überschrift,  der Pictura, dem Hauptteil in Form eines Bildes und der Inscriptio, einer meist lyrischen Inschrift. Diese drei Teile sollen in ihrer Gesamtheit dem Betrachter die Aussage - oft eine Lebensweisheit oder verdeckte Kritik - verdeutlichen.

Unsere Aufgabe bestand nun darin, ein heutiges, aktuelles Emblem zu entwerfen. Dazu haben wir zunächst verschiedene Bild- und Filmdateien hergestellt, in denen Botschaften bzw. Denkanstöße versteckt waren. Sämtliche Embleme sollten unter dem Motto der das Barock bestimmenden Lebenshaltung der Varnitas (Vergänglichkeit) stehen. Ansonsten hatten wir jeden erdenklichen Gestaltungsfreiraum, den wir in unseren Arbeitsgruppen natürlich individuell genutzt haben.  

Eines der Embleme wurde von Julius Kalski, Lukas Minnebeck, Paul Schiffgens und Felix Wagner filmisch umgesetzt und ist unbedingt sehenswert. Wir wünschen viel Vergnügen damit! Den Film finden sie hier.

von Paul Schiffgens