In Wittenberg, Erfurt und Eisenach besuchten die Schülerinnen und Schüler mit ihren begleitenden Lehrern die historischen Orte, die für Luthers Entwicklung zum Reformator bedeutsam waren. Durch die jeweiligen Führungen konnten die im Unterrichts gewonnenen Kennntisse  vertieft werden.

Einen kurzen Eindruck von den Akademietagen 2017 vermittelt ein Video.



Luther in Wittenberg

In Wittenberg wandelten die Schülerinnen und Schüler auf Schritt und Tritt in Luthers Spuren. Das Foto zeigt  die sogenannte Thesentür, die 1858 der preußische König Friedrich Wilhelm IV. der Stadt Wittenberg schenkte. Die alte Tür, an die laut umstrittenener Überlieferung Martin Luther 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben soll, wurde im 18. Jahrhundert durch einen Brand zerstört.

Weitere Fotos sind in der Fotogalerie Wittenberg zu finden.


Luther in Erfurt

In Erfurt trat Martin Luther ins Kloster der Augustiner-Eremiten ein. Augustinerkirche und -kloster bildeten demzufolge den Schwerpunkt der Exkursion in die Stadt, in der Luther zunächst Student der Jurisprudenz war und sich dann der Theologie zuwandte. Im Kloster ist heute noch seine Mönchszelle zu sehen. Das Foto zeigt die Eingangstür zur Augustinerkirche.

Weitere Fotos sind in der Fotogalerie Erfurt zu finden.



Luther in Eisenach

In Eisenach musste sich Martin Luther 1521 auf der Wartburg als "Junker Jörg" verstecken, nachdem auf dem Reichstag zu Worms die Reichsacht über ihn verhängt worden war. Bereits 1497 hatte er in Eisenach seine Schulzeit verbracht , bevor er 1501  zum Studium nach Erfurt wechselte. Während seines rund zehnmonatigen Aufenthalts auf der Wartburg übersetzte er das Neue Testament aus dem Altgriechischen ins Deutsche.

Weitere Fotos sind in der Fotogalerie Eisenach zu finden.