In einer Feierstunde am Wilhelm-Remy-Gymnasium in Bendorf hat Wettbewerbsleiter Sebastian Bott den diesjährigen Gewinnern des Wettbewerbs „Mathematik ohne Grenzen“ der Region Koblenz ihre Preise überreicht. Spitzenreiter waren die Klasse 10c vom Johannes-Gymnasium Lahnstein sowie der Kurs 11MAT1 vom Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein.

Welche Grenzen Mathematik zu sprengen vermag, illustrierte Prof. Dr. Thomas Götz von der Universität Koblenz-Landau: Kurzweilig ging er auf die Frage nach einer optimalen Gartenbewässerung ein und stellte Ideen für einen mathematischen Personalausweis für Schildkröten vor. Nach einer musikalischen Einlage von Laura Ramroth erreichte die Siegesfeier ihren Höhepunkt. „52 teilnehmende Klassen und Kurse von insgesamt acht Schulen der Region Koblenz, das macht nahezu 1500 mathematikbegeisterte Schüler“ – mit diesen Worten leitete Wettbewerbsleiter Sebastian Bott die Preisverleihung ein.

Mit überragendem mathematischen Wissen und einem wohlverdienten ersten Platz brillierten die Klasse 10c vom Johannes-Gymnasium Lahnstein und der Kurs 11MAT1 vom Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein. Zweite Plätze konnten gleich vier Kurse erlangen: Die Klassen 10b vom Bischöflichen Cusanus-Gymnasium, Koblenz, die 10a vom Johannes-Gymnasium Lahnstein, die 10d vom Wilhelm-Remy-Gymnasium Bendorf und der Kurs 11MAT2 vom Marion-Dönhoff-Gymnasium Lahnstein. Den dritten Platz erreichten die Klasse 10a vom Wilhelm-Remy-Gymnasium Bendorf sowie die Kurse 11M2 vom Eichendorff-Gymnasium Koblenz und die 11MAL2 vom Johannes-Gymnasium Lahnstein. Den Preis für den besten Grundkurs nahm der Kurs 11M3 vom Eichendorff-Gymnasium Koblenz entgegen.


Der Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“ sprengt gleich mehrere Barrieren. Zunächst einmal geografische Grenzen, weil jährlich mehr als 900 Klassen mit mehr als 250 000 Schülern aus rund 30 Ländern teilnehmen. Der internationalen Ausrichtung entsprechend stellt die Überwindung sprachlicher Hindernisse eine weitere Grenzüberschreitung dar, sind doch die Bearbeitung einiger Aufgaben in englischer, französischer, spanischer oder auch italienischer Sprache wesentliche Merkmale des Wettbewerbs.

aus: RZ, 25.05.2015