Mit Schutzbrille auf der Nase und Laborkittel am Körper standen sie im Labor der Universität in Koblenz. Sie führten Versuche durch, mischten verschiedene Basen und Säuren, synthetisierten Präparate, reinigten Substanzen und bestimmten Schmelzpunkte: Fünf Schüler des Lahnsteiner Johannes-Gymnasiums nahmen an den Koblenzer Tagen der Chemie teil und erlebten Chemie live.

Trotz der Sommerferien begann der Tag für die Lahnsteiner Schüler schon morgens um 8 Uhr. Im Hörsaal der Universität Koblenz-Landau gab es eine Vorlesung für die jungen Chemiker, in der die aktuellen Experimente erklärt wurden. Dozent Dr. Michael Kunze versuchte zunächst, den Jugendlichen den Versuch näherzubringen. Im Anschluss legten die Schüler Laborkittel und Schutzbrille an und arbeiteten an ihren Präparaten im Universitätslabor. „Dieses Labor gab den Schülern viel mehr Möglichkeiten zu experimentieren, als dies an Schulen möglich ist“, erklärte Ruben Keuchel, Lehrer am Koblenzer Max-von-Laue-Gymnasium. Die Schüler waren in Gruppen eingeteilt, die verschiedene Versuche machten, aber jeder Schüler hatte auch sein eigenes Präparat. Unter den 20 Schülern waren 15 Oberstufler des Max-von-Laue- und 5 Schüler des Johannes-Gymnasiums. Die Koblenzer Tage der Chemie fanden bereits zum dritten Mal statt, für die Schüler aus Lahnstein war es allerdings eine Premiere. Künftig soll das Projekt noch weiter ausgedehnt werden. „Nichtsdestotrotz konnte man bei einer kleinen Gruppe eine bessere Betreuung bieten“, erklärte Prof. Dr. Joachim Scholz. Die Schüler wurden während der Schnuppertage von drei bis fünf Mitarbeitern betreut: Mitarbeiter der Universität, Dozenten und auch Studenten im Fachbereich Chemie.

Anna Elßner und Chantelle Althen vom Johannes-Gymnasium und ihrem Mitschüler Marvin Gläser bereiteten die Tage an der Uni viel Freude. „Es war zwar sehr anstrengend, den ganzen Tag zu stehen, aber der Spaß überwog“, erklärte Marvin. Einige der Teilnehmer spielten auch bereits mit dem Gedanken, später Chemie zu studieren. Durch die Schnuppertage wollten sie die Chemie besser kennenlernen, um danach sicherer in ihrer Entscheidung zu sein. „Auch wenn die Schüler sich nicht für ein Studium im Fachbereich Chemie entscheiden, so haben sie auf jeden Fall mehr Selbstbewusstsein bei Versuchen im Fach Chemie“, bilanzierte Ruben Keuchel.

Zum Auftakt der Koblenzer Tage der Chemie kam auch Prof. Dr. J. Felix Hampe in den Hörsaal, Vizepräsident für Studium, Planung, Finanzen und Organisation an der Uni. Er betonte die sehr guten Berufschancen im Bereich der Chemie und wünschte allen Teilnehmern viel Erfolg. Die Schüler arbeiteten überwiegend allein, manchmal auch in Gruppen an ihren Versuchen. Zwischendurch rief Dr. Kunze die jungen Chemiker zusammen und erklärte den weiteren Verlauf des Experiments. Der Dozent war sehr zufrieden mit den Jugendlichen: „Sie waren auch in diesem Jahr wieder sehr interessiert und motiviert.“ Auch Prof. Dr. Joachim Scholz lobte die Schüler, die sich trotz Sommerferien hier engagierten. „Zum einen möchte die Uni durch die Schnuppertage die Schüler im Fach Chemie weiterentwickeln, zum anderen erhofft man sich künftige Chemiestudenten.“

aus: Barbara Bauer RZ Koblenz und Region vom Samstag, 3. August 2013, Seite 16  

Video von TV-Mittelrhein