Große Freude herrschte an der Ecole Technique Paroiselle (ETP), der Partnerschule des Johannes-Gymnasiums in Lahnstein, im Nordosten Ruandas. Nachdem im vergangenen Jahr eine Reihe von kleineren Projekten an der Partnerschule umgesetzt wurden (Aufbau eines W-Lans, Erwerb von zwei Kühen, Bau einer Photovoltaikanlage), konnten Schulleiter Rudolf Loch und Innenminister Roger Lewentz im Rahmen der Delegationsreise des Ministers die neu geschaffene „construction hall“, eine Ausbildungshalle für Bauhandwerk, an die Schule offiziell übergeben. 50.000,- € kostete der Neubau, den Löwenanteil übernahm das Land Rheinland-Pfalz, 12.000,- € sammelte das Johannes-Gymnasium für dieses Projekt. „Gerade hier, im Nordosten Ruandas, in der die Armut besonders groß ist, ist es wichtig, in Schulen und berufliche Bildung zu investieren. Ich freue mich sehr über das vorbildliche und nachhaltige Engagement des Johannes-Gymnasium in dieser Schulpartnerschaft“ – so Roger Lewentz.

Die Delegationsteilnehmer, darunter u.a. auch Vertreter der Fraktionen im Landtag, waren begeistert von dem Ausbildungsstand der ruandischen Schülerinnen und Schüler, insbesondere im Bereich des technischen Zeichnens.

Die Ausstattung der Ausbildungshalle mit Werkzeugen wurde noch durch eine Spende des in Boppard angesiedelten Maschinenbauers BOMAG über 1000,- € unterstützt.

Über die konkreten Projekte hinaus fördert das Johannes-Gymnasium mit über 30 Patenschaften die Partnerschule, so dass auch viele arme Familien ihre Kinder auf die ETP schicken können. Schulleiter Rudolf Loch hatte zur Freude der Patenkinder eine große Tasche mit Geschenken für sie in seinem Gepäck. „Die Partnerschaft mit der ETP ist mir eine Herzensangelegenheit. Zusammen mit meinem Schulleiterkollegen, Father Mugisha, haben wir bereits die nächsten Projekte besprochen, die wir in den kommenden Jahren realisieren wollen.“ – so Rudolf Loch. Im kommenden Jahr ist geplant, dass eine Schülergruppe eine Woche an der Partnerschule zusammen mit ruandischen Schülerinnen und Schülern aus dem Ausbildungszweig Bauhandwerk eine Aquaponik-Anlage (Verbindung von Aufzucht von Fischen in Aquakultur und der Kultivierung von Nutzpflanzen in Hydrokultur) bauen sollen. Im Schulgarten des Johannes-Gymnasiums wurde in den vergangenen Monaten solch eine Anlage aufgebaut.


Folgende Projekte sind geplant für 2018-2020:

1. Aufbau der Aquaponikanlage (2018)

2. Bau einer Ausbildungshalle für KFZ-Mechatronik (2019)

3. Weiterer Aufbau des Schulgartens zur Selbstversorgung (2018-2020)






- Bau einer Photovoltaikanlage

Zur Freude von Schulleiter Mugisha konnten kurz vor dem Besuch der Delegation von Innenminister Roger Lewentz, der zusammen mit dem Schulleiter des Johannes-Gymnasium, Herrn Rudolf Loch, am 13.10.2017 die ruandische Partnerschule des Johnny besuchen wird, die ersten Solarpanels der neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach der Construction Hall errichtet werden. Nun wird der Strombedarf der Schule demnächst zu einem nicht geringen Anteil von Solarstrom gedeckt.

Eine durchgehende Stromversorgung der Schule ist insbesondere für das nächste Großprojekt der Schule, die Aquaponikanlage, von großer Bedeutung. Daher freuen sich auch Herr Ackermann und Herr Dr. Hübner über diese Maßnahme, haben sie doch im nächsten Jahr vor, zusammen mit einer Schülergruppe diese Anlage an der ETP in Nyarurema zu errichten.


(Solarlampen wurden installiert)



(Batteriespeicher)