„Auf nach England!“ hieß es für 13 Schülerinnen und Schüler des Johannes-Gymnasiums, die vom 29. September bis zum 06. Oktober zum Gegenbesuch zu ihren Austauschpartnern an die Worth School in Sussex reisten. Begleitet wurden sie von Frau Lisa Becker und Herrn Stefan Israel.

Neben der Möglichkeit, in einer englischen Familie zu leben, galt es auch, in den englischen Unterricht hineinzuschnuppern: So konnten die Schülerinnen und Schüler ein wenig vom Flair des Internatslebens aufsaugen, denn die Worth School ist ein katholisches Internat in Trägerschaft der Benediktiner. Daneben standen auch einige Ausflüge auf dem Programm: So gab es an zwei Tagen Powersightseeing in London, einen entspannenden Tag in und um das mittelalterliche Arundel Castle sowie einen Abstecher nach Brighton, wo das älteste englische Seebad mit seinem bekannten Pier besichtigt wurde.

Auch Petrus meinte es gut mit den Reisenden: Entgegen aller Vorurteile über das englische Wetter regnete es in der Woche nur für zwei Stunden – ansonsten schien die Sonne.

Julian Dilla (10c) und Luisa Ciano (10c) berichten hier über ihre Austauscherfahrungen:

"Der Englandaustausch 2016 mit der Worth School war für uns ein unvergessliches Erlebnis, welches wir jederzeit wiederholen würden. Der Englandaustausch hat uns ermöglicht, unsere Englischkenntnisse um einiges zu erweitern und neue Freundschaften zu schließen. Zudem haben wir viele neue Erfahrungen gesammelt, die uns positiv beeindruckt haben.
Die Worth School ist mit unserer Schule definitiv nicht zu vergleichen, da diese viel größer und vielfältiger ist und ein ganz anderes Schulsystem hat. Nicht nur der Schulalltag sondern auch die Ausflüge, die von unseren Lehrern gut geplant wurden, haben uns sehr viel Freude bereitet. Diese haben uns ermöglicht, England kennenzulernen und berühmte Sehenswürdigkeiten zu besuchen.

Vor allem die vielen unterschiedlichen Menschen und Kulturen,
denen wir in den Großstädten London und Brighton begegnen
durften, haben uns sehr fasziniert.
Beim Zusammenleben mit unseren Gastfamilien gab es keinerlei Schwierigkeiten und wir haben uns alle sehr wohl gefühlt. Auch die Erfahrung, mit den anderen Schülern im Internat zu wohnen, hat uns schlichtweg beeindruckt, weil wir in der kurzen Zeit sofort ein Teil der Gemeinschaft im Haus geworden sind. Besonders abends, als wir uns mit allen Internatlern in einem Gemeinschaftsraum zusammengefunden haben, hat uns die entspannte Atmosphäre außerhalb des Schulalltags sehr gefallen. Somit kommen wir zu dem eindeutigen Resultat, dass wir den Englandaustausch jedem als wertvolle Erfahrung empfehlen würden."



Weitere Berichte von zurückliegenden Austauschfahrten:


England-Austausch 2015
Ein kurzer Erfahrungsbericht von Yannic Hoevelmann