Die Ruanda-AG besuchte im Juni 2018 erneut unsere Partnerschule in Ruanda. Mit im Gepäck war die Aquaponic-Anlage, die an der ETP-School gemeinsam als Schüler-Schüler-Projekt errichtet wurde. Neben zahlreichen Begegnungen gab es auch viele Eindrücke über Land und Leute. Einen kleinen Überblick über die 14tägige Reise soll unser Blog geben. 

Exkursionstagebuch

08. bis 22. Juni 2018


Heute geht es los. Es hieß früh aufstehen. Für die meisten klingelte der Wecker schon um 3 Uhr und dann ging es los in Richtung Frankfurt Flughafen, da um 7 Uhr der Flug nach Amsterdam startete. Erste Probleme gab es am Check-In, da zu den 15 eigenen Koffern noch 16 Koffer /Pakete für die Aquaponikanlage mitgenommen werden mussten. Die erste Etappe wurde gemeistert und angekommen in Amsterdam ging…

mehr


Los ging es um 9:30 Uhr mit einem strammen Fußmarsch quer durch Kigali zum Koordinationsbüro von Rheinland-Pfalz. Nach einem längeren Gespräch mit dem Baukoordinator Franz Eichinger hieß es den ganzen Weg wieder zurücktraben. Einige nutzen dafür die traditionellen Motos. 
Danach machten wir uns mit dem Bus auf nach Nyarurema zur ETP. Es war eine Fahrt geprägt von der wundervollen Landschaft…

mehr


In unseren neuen ETP-T-Shirts wurde uns vom Schulleiter Mugisha das ganze Schulgelände gezeigt. Angefangen bei den Computerräumen über die neu errichtete Construction Hall bis zum Schulgarten mit Kuh Rudi und dem zukünftigen Standort der Aquaponikanlage. Gemeinsam mit den Schülern der ETP konstruierten wir ein Modell aus Ziegelsteinen der Aquaponikanlage. Mithilfe diese Modelles konnten wir die…

mehr


Nach einer abenteuerlichen Dusche (mit Eimern), ging es um 7:30 Uhr zu einem afrikanischen Gottesdienst in die Kirche. Schon beim Eintreten merkte man, dass es ganz anders als in Deutschland ist. Angefangen mit der Zahl der Besucher (>1000) über die Lieder, die nicht nur vom Kirchenchor, sondern von allen Besuchern mitgesungen und von einer Jugendtanzgruppe begleitet wurden, bis zur Länge (über 2h…

mehr

Heute durften wir unsere handwerklichen  Künste zeigen. Gemeinsam mit Schülern  der ETP fließten wir in der Construction Hall. Ina wurde vom Lehrer Fidele sogar als neues Handwerkstalent entdeckt und hatte sichtbar Spaß an ihrer Arbeit. Nach der vollendeten Arbeit durften wir an einer Diskussionsrunde  über das Thema "Stadt- vs Landleben " teilnehmen . Doch danach mussten wir uns sputen, denn wir…
mehr


Ganz im Sinne des ökologischen Profils unserer Schule begannen wir unseren Tag, nachdem bereits am Abend der Strom ausgefallen ist, weiter ohne Strom und fliessendes Wasser. Wir besuchten in der Partnerschule  einen Software und Computer-Application Kurs, in dem uns von Schülern der Aufbau eines Computers und die Funktionsweise eines Programms gezeigt wurde. Danach wurden Nummern ausgetauscht, wir…

mehr


Nach einer kurzen Nacht klingelte bei den meisten um 5 Uhr der Wecker. Nach dem Essen ging es dann gestärkt um 6.30 Uhr los mit drei Jeeps in Richtung Akagera Park, welcher sowohl in Ruanda als auch in Tansania verläuft. Nach einer Einweisung und einer kurzen Shoppingtour ging es um 9 Uhr los in den Park. Aus unseren Jeeps, welche das Dach öffnen konnten, erblickten wir die Weiten des…

mehr


Der Tag begrüßte uns mit Musik vom Ufer des Sees. Als die ersten sich aufmachten den Ursprung der Musik ausfindig zu machen, erkannten sie, dass ein Musikvideo am See gedreht wurde. Die Aufmerksamkeit war so gross, dass die Jungs und Herr Hübner dazu motiviert wurden mitzumachen. Nach der danach folgenden morgendlichen Sportgymnastik und einem kurzen Frühstück ging es in Richtung Kigali.…

mehr


Nicht ausgeschlafen, da viele nach 12 ins Bett gegangen waren, weil Yannick Geburtstag hatte, hieß es für uns heute morgen um 7.30 Uhr zum Frühstück zu erscheinen. Nach einer ausgewogenen Mahlzeit ging es um 8.30 Uhr weiter in Richtung Kaffeplantage. Dort trafen wir einen gut gleaunten und energiegeladenen "Mr. Coffee". Dieser weihte uns nicht nur in die traditionelle Herstellung von Kaffee ein,…

mehr

Nach Ruanda zu fahren heißt auch sich mit der Geschichte Ruandas zu beschäftigen. Einschneidend war und ist der Genozid an den Tutsis bis zum Juli 1994, bei dem über 800.000 unschuldige Tutsis von Hutu Extremisten ermordet wurden. Daher widmeten wir unseren Morgen diesem Ereignis und besuchten das Murambi Genocide Memorial, welches an der Stelle steht, wo 60.000 Tutsi in einer ehemaligen Schule…

mehr


Nach morgendlichen Diskussionen über Schlangen im Nyungwe National Park fuhren schließlich doch alle mit in den Regenwald - trotz Phobien und Ängsten. Auf Grund der Verspätung des Buses und zahlreicher Baustellen konnten wir die geplante Route nicht nehmen, sondern wählten kurzerhand eine alternative Wanderung. In der Zeit bis zum Beginn der Wanderung, bekamen wir Besuch von einem jungen Affen,…

mehr


Die Sonne strahlt über den Kivu-See und begrüsst uns beim Frühstück am Ufer. Die Fischer fahren mit ihren Booten über den See und ein einsamer Schwimmer durchquert den Kivu-See. Wir steigen in ein Boot und fahren der Sonne entgegen in Richtung Napoleon Inseln. Während der Fahrt bestaunen wir zum einen den Ausblick über den See zur D.R. Kongo, zur anderen Seite erstreckt sich ein Bergmassiv und der…

mehr


Nach einer kurzen Nacht (für manche) fuhren wir heute morgen mit dem Bus, das letzte Mal eine lange Strecke, in Richtung Kigali. Danach war Freizeit angesagt. Die einen waren die Innenstadt von Kigali erkunden und shoppen, die anderen setzten sich vor ihr Hotelzimmer und unterhielten sich. Den Abend genossen wir alle gemeinsam im Ubumwe Grande Hotel, bei guter Musik und einen unglaublichen…

mehr


Der Wecker klingelt um 7 Uhr und alle wissen, es war die letzte Nacht in Ruanda. Wehmütig begeben sich alle zum Frühstück, nachdem einige bereits den Sonnenaufgang im Infinitypool eines nahegelgenen Hotels bestaunt haben. Nach einem abschließenden Gespräch mit Franz Eichinger (Baukoordinator RLP) besuchten wir eine Gedenkstätte für gefallene belgische Soldaten. Diese starben 1994 beim Versuch die…

mehr
Ergebnisse 1 - 14 von 14